Was dich hier erwartet

Meine Gedanken, Meinungen und Äusserungen sollen dich veranlassen, einen Dialog mit mir und Anderen zu führen. Du bist herzlich eingeladen.

Vor einiger Zeit habe ich ein besonderes Kaffee-Rezept kennengelernt: Kaffee mit Butter und Kokosöl [1].

Zunächst konnte ich mir nicht vorstellen, dass das überhaupt gut schmecken kann. Aber die mir geschilderten Vorteile haben mich schließlich dazu bewogen, es auszuprobieren. Und es schmeckte mir tatsächlich auch noch gut.

Warum ich es ausprobieren wollte und was die Auswirkungen bei mir waren?

Gehört hatte ich, dass man mit diesem Kaffee sein Wohlbefinden und seine Leistungsfähigkeit enorm steigern kann. Morgens getrunken hat man für 8 Stunden und mehr kein Hungergefühl und fühlt sich, als könne man Bäume ausreißen. Oder so ähnlich.

Bei mir setzt die Wirkung relativ schnell ein: nach ca. 30 Minuten fühle ich mich hellwach und präsent, kann mich hervorragend konzentrieren und diese Konzentration auch sehr lange aufrecht erhalten. Die Wirkung hält bei mir deutlich länger als 8 Stunden an. Allerdings habe ich dann auch ein deutlich gesteigertes Verlangen nach Bewegung, was bei meiner vornehmlich sitzenden Tätigkeit von Vorteil ist, denn dann bewege ich mich auch (ein Treppenhaus mit vielen Stockwerken zum Abreagieren ist von Vorteil).

Wenn die Wirkung nachlässt falle ich nicht in ein Loch, sondern sie klingt langsam ab. Alles in allem sehr angenehm. Wenn der Kaffee allerdings zu stark ist, oder ich zu viel Butter nehme, dann wird der Bogen auch schon mal überspannt, und ich fühle mich hibbelig. Da muss vermutlich jeder selber herausfinden, was die richtigen Mengen an Butter und Kokosöl sind.

Ich trinke diesen Kaffee nicht jeden Tag, sondern nur ab und zu, denn meistens fühle ich mich schon ohne ihn gut genug.

Die besten Ergebnisse erzielt man, wenn der Körper schon gut mit Fetten umgehen kann: am Besten sind eine an Kohlenhydraten arme Ernährung oder eine Paleo-Ernährung [2].

Falls der Anfang der Ernährungsumstellung weniger als zwei Wochen zurückliegt, dann würde ich zur Vorsicht raten. Die Finger sollte man vielleicht ganz davon lassen, wenn man Getreideprodukte (Brot, Kuchen oder Gebäck, Pasta, Müsli, etc.) oder Zucker (pur oder in Lebensmitteln) zu sich nimmt.

bullet-proof-coffee-512

Zutaten:

ca. 30g ungesalzene Butter (Kerrygold), ca. 225 Kilokalorien
ca. 30g Kokosöl (Dr. Goerg [3]), ca. 270 Kilokalorien
ca. 400ml guter Kaffee (kaum Kalorien)

Vorgehen:

Den Mixer-Aufsatz am Besten mit kochendem Wasser vorwärmen, dann die Butter und das Kokosöl in den leeren Mixer geben. Anschließend den Kaffee einfüllen. Mindestens 30 Sekunden mixen. Der Kaffee ist jetzt trinkfertig. Bequem über ein paar Stunden in einer geeigneten Thermoskanne aufbewahren.

Die Zutaten sollte man mit einer geeigneten Haushaltswaage abmessen.

Mit Mixer wird es besser: manchmal bilden sich Flocken, die sich aber beim Mixen auflösen. Außerdem bekommt man die schöne Crema-artige Schicht oben auf dem Kaffee. Bitte genügend Platz im Mixer lassen, denn das Volumen vergrößert sich beim Mixen.

Man kann auch eine andere Butter verwenden – nur sollte sichergestellt sein, dass sie von Kühen kommt, die mit Gras gefüttert wurden.

Trinkt man alles, dann nimmt man ca. 500 Kilokalorien zu sich.

[1] http://www.bulletproofexec.com/how-to-make-your-coffee-bulletproof-and-your-morning-too
[2] http://thepaleodiet.com
[3] http://www.virgin-coconut-oil.de/kaufen/bio-kokosoel/premium-bio-kokosoel-1000ml.html

{ 1 Kommentar }

Nie wieder Stress

2013-05-20

Jeder fühlt Stress und erkennt ihn sofort, aber nur sehr wenige denken darüber nach, was Stress eigentlich ist. Das tut ein neulich gefundener Text [1], der als Vorlage für diesen Beitrag dient. Stress ist ein Gedanke. Und das war’s auch schon. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn das stimmt, dann haben wir die vollständige Kontrolle […]

Ganzen Artikel lesen →

Radikale Veränderung

2013-04-20

Erkenntnisse führen zur Notwendigkeit, Konsequenzen zu ziehen. Oft bedarf es einer Änderung der eigenen Position. Wenn man sich radikal ändern möchte, dann muss das Alte sterben, damit das Neue geboren werden kann. Man wird dabei fünf Stadien [1] durchlaufen: Schock und Ablehnung: Man kann nicht glauben, wie dumm man war. Das gibt’s doch gar nicht. […]

Ganzen Artikel lesen →

Kein Wunder: Wie mein Heuschnupfen verschwand

2013-04-18

Manchmal passieren Dinge im Leben, bei denen man sagt: “Das kann ja wohl nicht wahr sein”. Sowohl traurige als auch freudige Ereignisse verdienen sich diese Verwunderung, denn es ist etwas passiert, das man sich zunächst nicht erklären kann. Es hätte nicht passieren sollen. Und dann geschieht es trotzdem. Seit meiner Kindheit habe ich Heuschnupfen. Er […]

Ganzen Artikel lesen →

Gebrochene Versprechen

2012-08-14

Nicht nur als Kinder erziehender Mensch weiß man, dass es wichtig ist, seine einmal gegebenen Versprechen auch einzulösen. Schließlich braucht man das Vertrauen des Kindes, auch damit man ihm selber vertrauen kann. Viele Menschen handeln instinktiv nach der Tit-for-Tat Strategie oder einer leicht modifizierten Variante, die sich in der Spieltheorie als erfolgreichste Methode erwiesen hat: […]

Ganzen Artikel lesen →